Entwicklung der Bedrohungen durch Spam im Quartal 3 2012

Die Kaspersky Labs haben letzte Woche auf ihrer Website Viruslist.com das Quartal 3 des Jahres 2012 hinsichtlich der Bedrohungen im Internet unter anderem durch Spamemails zusammengefasst. Erfreulicherweise konnte festgestellt werden, dass seriöse Unternehmen immer mehr Abstand davon nehmen, sich eingekaufter Adresslisten zu bedienen und darüber die Werbung unter die Leute zu streuen, da Spamemails aufgrund der häufig kriminellen Ausrichtung keine Akzeptanz bei Kunden findet.

Die Zahlen von Kaspersky im Einzelnen:

  • Der Spam-Anteil nahm im dritten Quartal um 2, 8 Prozentpunkte ab und betrug 71, 5 Prozent.

  • Der Anteil von Mails mit schädlichen Anhängen stieg um 0, 9 Prozentpunkte und betrug 3, 9 Prozent.

  • 27 Prozent der Phishing-Attacken richteten sich gegen soziale Netzwerke.

  • 26, 7 Prozent des gesamten Spam-Aufkommens stammte aus den USA.

Thematisch machten sich die Spammer die Wahlen in den USA und die Popularität von Präsident Obama zunutze. Man fragt sich natürlich, welcher Empfänger einer Spamemail von „Mrs. Obama“ diese tatsächlich ernst nimmt, öffnet und in Folge dessen seinen PC infiziert. Aber die Spammer gehen auch durchaus filigraner vor. So werden politische Äußerungen kolportiert und der Leser dieser Phishing-Email auf Internetseiten weitergeleitet, die dann wiederum den PC befallen.

Täuschen und tarnen – das ist die Device der kriminellen Spammer. Beliebte Coupon-Portale, itunes, soziale Netzwerke, Banken u.v.m. werden dafür ausgenutzt, indem anscheinend offizielle Meldungen versandt werden, um den ahnungslosen Empfänger der Email auf die extra dafür gestaltete Internetseite zu locken.

Wir können Ihnen von unserer Seite folgende Tipps an die Hand geben:

  • Öffnen Sie nie Emails von Absendern, die Sie nicht kennen. Besonders wichtige Nachrichten werden immer noch zusätzlich auf per normaler Post versandt. Wenn Sie beispielsweise kein Laptop bestellt haben, wird auch der avisierte Betrag, der in der – natürlich infizierten – beigelegten PDF-Datei detailliert erklärt werden soll, nicht abgebucht werden. Lassen Sie es zur Not auf eine Zahlungserinnerung ankommen.

  • Lassen Sie sich nicht von scheinbar offiziellen Emails auf fremde Seite locken. Gerne wird dieses über Internetlinks in der Email versucht. Viele Emailprogramme bieten Ihnen zusätzliche Informationen über die Hover-Funktion an. Lassen Sie dazu den Mauszeiger kurz auf dem vermutlich gefälschtem Link verweilen, dann kommt oft ein kleines Popup-Fenster, welches Ihnen die Internetadresse hinter dem Link angibt. Die XY-Bank mit der Domain XY-Bank.DE wird im Normalfall auch einen Link der eigenen Domain nutzen, um Ihnen weitere Informationen anzubieten. Uns ist aber kein Fall bekannt, in dem die seriöse XY-Bank eine Domain des Typs caymanfinance.com, swissinternational.com, wesaveyourmoney.com oder gar einen URL-Verkürzungsdienst wie Bit.ly nutzt.

  • Halten Sie Ihr Virenschutzsystem aktuell. Investieren Sie zur Not einen kleinen Betrag (40€ bis 80€ für drei Jahre, je nach Hersteller) in die Bezahlversion des Antivirusprogramms, da hier immer noch zusätzliche Sicherheiten angeboten werden, die die freien kostenlosen Versionen nicht bieten. Besteht der kleinste Verdacht, dass Ihr persönlicher Computer befallen ist, lassen Sie diesen durch uns überprüfen. Gegen eine pauschale Gebühr geben wir Ihnen Sicherheit. Die Gebühr ist deutlich geringer als der Aufwand, der zu betreiben ist, wenn Ihr Geld erst einmal im Ausland gelandet ist.

Für Rat und Tat stehen wir Ihnen jederzeit zur Seite. Rufen Sie uns gerne an.

Ihr Team von SIEKE-net UG.

Request Offer

Übrigens...

Unsere Webseite verwendet keine Tracking Cookies und trackt keine persönlichen Daten. Es wird lediglich Ihre IP Adresse anonymisiert und gespeichert. Durch die Anonymisierung können wir die IP nicht dazu nutzen, um Sie zu identifizieren. Sie hat für uns ausschließlich den Nutzen Webseitenaufrufe zu quantifizieren.
Diese Nachricht gilt Ihrer Information und unserer Absicherung. Ihre Privatsphäre liegt uns am Herzen. Dieser Hinweis wird Ihnen nur dieses Mal angezeigt. Sie können Sich jederzeit genauer über unsere Datenschutzmaßnahmen hier informieren.